Das Umweltbewusstsein der Verbraucher wächst stetig an. Man will wissen woher die Produkte stammen, wie sie geerntet und verarbeitet werden und unter welchen Verhältnissen. Das Thema Nachhaltigkeit steht hierbei ganz weit vorne im Fokus und dies in allen Bereichen und Situationen des Lebens. Insbesondere beim Einrichten und Gestalten der eigenen vier Wände. Denn hier will man auf jeden Fall auf gute und wertvolle Materialien setzen, die nicht nur unter allen Aspekten des Umweltschutzes hergestellt wurden, sondern eben auch gesund für uns sind. Denn schädliche Zusätze, wie Farbstoffe und chemische Zusammensetzungen und Komponenten werden vermieden. Natur ist Trumpf und nach diesem Motto kann man sehr wohl ganz gut sein Heim prima einrichten und sogar renovieren, ohne dabei auf Komfort und Qualität oder Güte verzichten zu müssen.

Bambus – der Alleskönner
Er ist nicht nur eines der nachhaltigsten Naturprodukte überhaupt. Bambus ist extrem robust, hart und beständig. Die Faserpflanze wächst in Teilen Asiens zu gigantischen Wäldern heran und dass sie wachsen kann, zeigt sich schon nach dem ersten Schnitt am gleichen Tag. Bambus hat nämlich die Fähigkeit innerhalb eines Tages um etliche Zentimeter zu wachsen. Das macht dem schönen Naturprodukt so schnell keiner nach. Besonders beliebt ist Bambus hierzulande als Gartenmöbel und als Fußbodenbelag. Bambusparkett steht dem Pendant aus Holz optisch wie auch beim Verlegen und der Nutzung in nichts nach. Doch in puncto umweltbewusstes Handeln und Nachhaltigkeit ist Bambus der Spitzenreiter schlechthin. Mehr über Bambus-Parkett und Co. erfährt man unter anderem auch hier .

Holz und Kork
NachhaltigkeitAber auch andere Naturprodukte finden immer mehr Anklang bei Renovierungen und Umbauten oder beim Gestalten der Räumlichkeiten zuhause und auch in öffentlichen Bereichen. Immer mehr wird auf natürliche Materialien und Baustoffe gesetzt und sie werden stilvoll und sinnvoll eingesetzt. So auch diverse Holzmöbel bei der Inneneinrichtung. In Kinderzimmern sind es oftmals die Betten und Schränke und Kommoden. In Schlafzimmern ebenso, wobei auch Zimmerdecken und Flure zum Teil mit Holzelementen und Balken oder Emporen und Co. versehen und bestückt werden. In der Küche als Arbeitsfläche, der Küchentisch, an dem gemeinsam gegessen und festliche Tafeln gedeckt werden. In Wohnzimmern sind es nicht selten ganze Wandvertäfelungen, die wieder in sind, weil sie Natur pur ins Haus und Heim bringen können. Und eben auch zu Füßen. Denn Holzböden, Bambusparkett und auch Kork erleben derzeit wieder einen Run und Boom, wenn renoviert wird.

Auch der Tisch im Wohnzimmer, Esszimmer oder in den Küchen sind zum Teil recht robust gehalten und erhalten. Baumscheiben mit den herrlich typischen Maserungen und der kompletten Rinde am Rand, die dann einfach mit einer schönen klaren Lasur überzogen werden, sind der derzeitige Clou. Auch Stühle und Bänke, kleine Ablagen und Kommoden oder Regale und vieles mehr lässt sich durch Holz und auch Bambus einrichten. Dazu der Korkboden, der besonders natürlich aussieht und zudem eine gewisse Wärmeisolierung mit sich bringt. Zu guter Letzt sind es die Kleinigkeiten, die selbst aus der Natur, dem Wald mitgebracht wurden, die das i-Tüpfelchen bilden. Denn Steine und Äste aus Flüssen und Seen beispielsweise, können herrlich als Deko-Element genutzt werden und Fensterbänken und Tisch drapiert werden.

Quelle: fabian.brakemeier@terra-codes.de / Bild: pixabay.com